Search for english version?

English version
 
... BE DIVINE!

Unchurch now
... lebe wieder!
... start to live again!

Search for english version?

English version

Über mich

Ich war zehn Jahre Mönch und acht Jahre katholischer Priester. Das Priesteramt habe ich 2008 verlassen. Zwei Jahre später bin ich aus der Kirche ausgetreten.

Meine Kindheit wurde durch eine katholische Erziehung geprägt. Mit etwa 19 Jahren entschloss ich mich, den Frieden in Gott zu suchen, da mir die materielle Welt nicht mehr genügte. Ich wollte der Welt entsagen und mich ganz auf die Liebe Gottes einlassen… Ich ging ins Kloster und wurde Mönch. Dort übte ich mich in Armut, Keuschheit, Gehorsam, Demut und Askese. In den tiefen Meditationen fühlte ich diesen lebendigen Gott in mir und vertiefte neugierig das Wissen der christlichen Mystik. Eine neue Welt tat sich mir auf.

Als ich dann zum Priester geweiht wurde zog es mich aus diesem inneren Schweigen in die Welt hinaus. Ich verliess das Kloster und betreute eine kleine Gemeinde in Mittelitalien. Dort hatte ich mehr Zeit mich mit mir selber auseinanderzusetzten und ich begann meinen Geist zu öffnen. Ich wurde mit der Welt konfrontiert. Und das war gut so. Ich begann zu hinterfragen. Ich stellte meinen Priesterkollegen und meinem Bischof kritische Fragen, ich versuchte zu provozieren, um die Wahrheit besser zu verstehen. Aus meinem kindlichen Glauben hatte sich ein erwachsener Glaube entwickelt, der sich mit standardisierten Antworten nicht mehr zufrieden gab. Die Kluft zwischen mir und der Kirche wuchs.

Gleichzeitig wollte ich den mir anvertrauten Menschen helfen. Nicht nur seelisch, sondern ganzheitlich. So liess ich mich zum Yogalehrer und Körpertherapeuten ausbilden.

Mein Bischof stellte mich eines Tages vor eine Entscheidung und sagte mir: entweder sei ich Priester oder Therapeut, aber beides zusammen wäre nicht möglich. Ich entschied ohne zu zögern: Therapeut.

Ich bereue nichts von all dem, was ich erlebt habe. Ich machte meinen Prozess durch. Ich durfte wachsen und Erfahrungen sammeln. Es war eine wunderbare Zeit. Aber nun durfte ich einen Schritt weiter gehen.